//

Uncategorized

Vielfältige Optionen, mit Zertifikaten als Geldanlage

Längst haben Zertifikate ihren festen Bestand, wenn es darum geht viele unterschiedliche Anlageinstrumente zu finden. Als Anleger besteht die Möglichkeit, sowohl von steigenden als auch von sinkenden Kursen profitieren zu können. Nicht nur die Profis unter den Anlegern können von Anlageklassen und Trend wie Währungen oder Rohstoffe profitieren, sondern jeder der sein Glück mit Zertifikaten versuchen möchte.

„Zertifikate“ was genau ist das?

Zertifikate gehören zu den Derivaten und sind sehr strukturierte Finanzprodukte. Nach Ausgabe eines Emittenten wird es an der Börse gehandelt. Ein Zertifikat besitzt immer einen genauen Basiswert, das können einzelne Aktien sein, ein kompletter Index, ein Rohstoff und vieles andere mehr. Es gibt zwei Gruppen von Zertifikaten. Zum einen die langfristige Anlage oder aber die kurzfristige Anlage, die ein spekulieren an der Börse auf bestimmte Trends ermöglicht. Die genaue Bezeichnung dieser zwei Zertifikate sind die Anlegerzertifikate und die Hebelzertifikate.

Anlagezertifikate ermöglichen dem Anleger eine individuelle Strategie in Bezug auf Risiko, Art der Anlage oder dem Ertragswunsch. Hebelzertifikate ermöglichen es, sowohl von sinkenden als auch von steigenden Kursen profitieren zu können. Der Anleger sollte sich zuvor genau überlegen in welches Zertifikat er investiertieren möchte. Dazu findet er auch im Internet auf einigen Webseiten Empfehlungen und Informationen.

Welche Zertifikate gibt es?

Einen festgelegten Sicherheitspuffer für den Anleger ermöglichen die Bonuszertifikate. Der hier vorhandene Bonusmechanismus belohnt den Anleger mit einer Sonderprämie bereits beim Eintreten seines im Vorfeld fest gelegten Wertverlaufs. Bonuszertifikate eignen sich für Anleger, deren Risiko in der mittleren Klasse einzustufen ist. Auch bei seitwärts laufenden Marktphasen sind Rendite möglich.

Um auch bei stagnierenden Märkten gute Renditen zu erzielen, sollten Discountzertifikate gewählt werden. Hier wird auf dem eigentlichen Wert ein Abschlag aufgegeben. Am Ende der Laufzeit wird jedoch der volle Wert des Zertifikates gutgeschrieben. Bei Discountzertifikaten besteht ein gutes Sicherheitspuffer, auch wenn die Kurse leicht fallen sollten.

Anleger, die mit leicht steigenden Kursen rechnen möchten, sollten sich bei Sprinterzertifikaten umsehen. Hier kann der Anleger doppelt profitieren, wenn sich der Kursgewinn innerhalb einer bestimmten Spanne befindet. Es besteht ein Vorteil gegenüber den direkten Investments, allerdings kann hier nur eingegrenzt an steigenden Kursen teilgenommen werden.

Sollten stark steigende Kurse erwartet werden, eignen sich Outperformance Zertifikate. Die festgelegte Kursspanne ist zwar geringer, jedoch kann von steigenden Kursen uneingeschränkt profitiert werden.
Eine komplette Rückzahlung des angelegten Kapitals ermöglichen Garantiezertifikate. Hier kann der Anleger jedoch nur eingeschränkt von Kurssteigungen profitieren, jedoch ist es die sicherste Form der Zertifikate.
Wer sowohl von steigenden als auch von sinkenden Kursen profitieren möchte, sollte sich mit der noch sehr jungen Gruppe der Zertifikate, den Twin Win Zertifikaten beschäftigen.

Bildquelle: zhrefch flickr.com